AMY

Dürfen wir vorstellen!? <3 AMY <3

"Amy" war knapp 3 Monate alt, als sie das erste Mal zu uns kam. Grund der Vorstellung war eine Drucknekrose der Pfote nach Verbandsbehandlung. In der ersten unmittelbaren Operation wurde das abgestorbene Gewebe entfernt. Übrig blieb ein stecknadelkopfgroßer Rest des Hauptballens, der normalerweise die gesamte Last der Gliedmaße trägt. Die ersten und zweiten Fingerknochen samt Ballen und umliegendes Weichteilgewebe waren komplett abgestorben und wurden entfernt.

Damit Amy wieder Laufen und ihre Gliedmaße belasten kann, mussten wir einen neuen Ballen rekonstruieren. Hauptbestandteil der Therapie war auch hier die Regenerative Medizin (Stammzellnavigation) in Zusammenarbeit mit Bionethos. Durch nahezu tägliche Verbandswechsel und 2 weitere Operationen in denen unter anderem Ballen transplantiert wurde, konnte Amy nach 6 Wochen mit einem "neuen" nachgewachsenen Ballen entlassen werden.

Eine Sensation!!! Wir möchten uns an dieser Stelle noch einmal für die hervorragende Unterstützung und für das uns entgegengebrachte Vertrauen bei den Zweibeinern von "Amy" bedanken. UND natürlich ein riesiges Lob an die kleine "Amy"! Du warst ganz tapfer. Dir und Deiner Familie an dieser Stelle alles Gute!

Dürfen wir vorstellen!? AMY 

"Amy" war knapp 3 Monate alt, als sie das erste Mal zu uns kam. Grund der Vorstellung war eine Drucknekrose der Pfote nach Verbandsbehandlung. In der ersten unmittelbaren Operation wurde das abgestorbene Gewebe entfernt. Übrig blieb ein stecknadelkopfgroßer Rest des Hauptballens, der normalerweise die gesamte Last der Gliedmaße trägt. Die ersten und zweiten Fingerknochen samt Ballen und umliegendes Weichteilgewebe waren komplett abgestorben und wurden entfernt.

Damit Amy wieder Laufen und ihre Gliedmaße belasten kann, mussten wir einen neuen Ballen rekonstruieren. Hauptbestandteil der Therapie war auch hier die Regenerative Medizin (Stammzellnavigation) in Zusammenarbeit mit Bionethos. Durch nahezu tägliche Verbandswechsel und 2 weitere Operationen in denen unter anderem Ballen transplantiert wurde, konnte Amy nach 6 Wochen mit einem "neuen" nachgewachsenen Ballen entlassen werden.

Eine Sensation!!! Wir möchten uns an dieser Stelle noch einmal für die hervorragende Unterstützung und für das uns entgegengebrachte Vertrauen bei den Zweibeinern von "Amy" bedanken. UND natürlich ein riesiges Lob an die kleine "Amy"! Du warst ganz tapfer. Dir und Deiner Familie an dieser Stelle alles Gute!


27.10.2016

Isa

Das ist  ISA  - und unsere Azubine Aida.
Isa ist schon ein *Wunderhund*, anders kann man es gar nicht beschreiben. Sie hatte vor ca. 10 Tagen eine Lungenlappendrehung. Der eine Lungenlappen wurde reseziert und nach 1 Woche *Bettruhe* durfte sie gestern endlich nach Hause! Wir alle - inklusive der Familie von Isa - freuen uns sehr über den Heilungsverlauf und wünschen, wie jedem Patienten von uns, von Herzen alles Liebe und gute Besserung weiterhin!

In den CT-Bildern (das 1. Bild ist die 2D-Ansicht und die 2 letzten Bilder sind die 3D-Darstellungen der Lunge) sieht man deutlich die Drehung des einen Lungenflügels.

2D-Ansicht
3D-Ansicht
3D-Ansicht

21.10.2016

Paula

 Paula  wartet schon sehnsüchtig, dass das Auto von Frauchen oder Herrchen um die Ecke biegt, denn sie darf heute nach Hause! Paula war auch eine ganz Tapfere und hat eine schwere Operation und die darauffolgenden Tage gut überstanden und ist auf dem besten Wege der Besserung. Weiterhin Gute Besserung liebe Paula!

Paula wartet auf ihre Familie

10.08.2016

Alma und der Tetanus

Das ist unsere Alma und sie war sooo tapfer!

Alma war länger bei uns auf Station, da sie Tetanus hatte. Ja auch die Tiere können, wie auch der Mensch, an Tetanus erkranken. Daher freut es uns umso mehr, dass es Alma soweit wieder ganz gut geht. Man sieht noch einige Spuren im Gesicht bei Ihr von den verkrampften Muskeln, aber sie ist wieder zu Hause und ist auf dem Wege der Besserung.

Unsere Kollegin Cornelia Wehner hat sich ganz besonders in Alma verliebt und hat so oft es nur ging, auch in ihrer Freizeit, mit ihr geknuddelt und sie versucht zum Fressen zu überreden.

Weiterhin Gute Besserung liebe Alma!


Feliz aus Fuerteventura

Feliz nach der Ankunft in Deutschland
Erster Spaziergang in der Sonne
Nach der Operation

"Feliz" eine Bardinohündin, 18 Wochen jung, wurde vor ca. 14 Tagen aus der Tötungsstation in Spanien (Fuerteventura) gerettet und wurde uns zur Erstuntersuchung vorgestellt.

Bei der orthopädischen Untersuchung war "Feliz" schmerzhaft in der Hüfte. Als spezielle Untersuchung wurde die Auslösung des sog. Ortolanizeichens durchgeführt. "Feliz" zeigte beidseits einen positiven Befund.

Aufgrund der klinisch positiven Befunde wurde der Welpe in Narkose gelegt, um die Hüfte mittels spezieller Aufnahmen zu röntgen, und den sogenannten Distraktionsindex nach Flückiger zu bestimmen. Dieser entspricht dem sog. PennHIPP®-Verfahren. Die Tiere dürfen zum Zeitpunkt der Untersuchung maximal 16-18 Wochen alt sein. Der Distraktionsindex ist ein Maß für die Lockerheit der Hüftgelenke. Je lockerer die Gelenke, desto größer ist der Distraktionsindex und damit das HD- und folgend Arthroserisiko. Der Distraktionsindex entscheidet also, ob eine Operation sinnvoll für das Tier ist.

In unserem Fall hatte "Feliz" einen Distraktionsindex, bei dem die Wahrscheinlichkeit einer HD-Erkrankung sehr hoch ist und wurde gleich operiert. Durchgeführt wird eine juvenile pubische Symphysiodese. Die Operation ist ein sicheres und wenig belastendes Verfahren zur frühen Therapie der Hüftgelenks-
dysplasie des Hundes. Der Eingriff verändert die Entwicklung des Beckens. Durch die Inaktivierung der Schambeinfuge kippen im weiteren Wachstum des Hundes die Gelenkpfannen nach außen über die Köpfe der Oberschenkelknochen. Auf diese Weise wird die Entwicklung der Hüftgelenke während der Hauptwachstumsphase des Hundes optimiert. Eine bestehende Dysplasie wird im Idealfall bis zur kompletten HD-Freiheit gemindert. Die Erfolgsquote liegt bei fachlich korrekter Durchführung bei 80-90%. Die Belastung für den betroffenen Welpen und die Operationskosten sind minimal verglichen mit späteren Eingriffen im Fall einer HD.

Die Operation gehört seit Anfang 2000 zum Repertoire fortschrittlicher tierärztlicher Kliniken. In der Literatur wird sie einstimmig als außergewöhnlich komplikationslos, erfolgreich und wenig belastend beschrieben. Wir und stellvertretend "Feliz" können das nur bestätigen.